Wer hilft den Helfern

Schlimme Erlebnisse im Berufs- und Privatleben verletzen Körper und Seele und beeinträchtigen nachhaltig die Einsatzmöglichkeit im Dienst für die Mitmenschen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass Kollegen und Kolleginnen oft mit ihren Sorgen und Nöten in unserer Gesellschaft alleine gelassen werden. Es ist oftmals das brutale, unvorhersehbare Ereignis, dass zu folgenschweren Nöten führt. Immer häufiger werden Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte selbst Opfer bei der Verfolgung von Gewalttaten, immer häufiger erleiden Polizeibeschäftigte schwere Erkrankungen, die auch zur Dienstunfähigkeit führen. Im normalen Polizeidienst führen unvorhersehbare Ereignisse zu Notlagen, kommt es zu Unfällen und seelischen Belastungen, die sich trotzt guter Ausbildung nicht vermeiden lassen - konkrete Gefahren, latente Gewalt begleitet viele Polizeibeschäftigte tagtäglich.

 

Viele verloren im Dienst ihr Leben oder erlitten folgenschwere Gesundheitsschäden - hier kann das Versorgungsrecht oftmals nicht ausreichend helfen.

 

Die Polizeistiftung NRW hat sich zur Aufgabe gemacht hier unbürokratisch und schnell zu helfen.

 

Dazu brauchen wir aber Hilfe - wir helfen den unverschuldet in Not geratenen Polizeibeschäftigten und deren Angehörigen - Sie helfen uns

 

                                                Spendenkonto:

                                            Kreissparkasse Köln

                                                    370 502 99

                                                       72724

                                      IBAN: DE19370502990000072724
                                     BIC: COKSDE33XX Kreissparkasse Köln

 

Für Ihre Spende sagen wir bereits jetzt schon herzlichen Dank im Namen aller Polizei-beschäftigten der Polizei NRW.

 

Kontakt: polizeistiftung-nrw@mik.nrw.de